Zu Hauptinhalt springen
Advertising

Verpassen Sie keine neuen Kunden, die nach Ihnen suchen. JETZT STARTEN >

Verhaltensweisen aus der Vergangenheit können zur Vorhersage zukünftiger Aktivitäten genutzt werden. Wer jemand ist, beeinflusst die eigenen Kaufvorlieben. So haben beispielsweise bestimmte Altersgruppen oder Geschlechter eine stärkere Affinität gegenüber bestimmten Produktkategorien. Genauso liefert das wo, wann und wie der Suche nützlichen Kontext.

Die Bing Ads-Optionen für das Zielgruppen-Targeting unterstützen Sie beim Maximieren der Präsenz Ihrer Anzeige für Kunden, die wahrscheinlich Interesse an Ihren Produkten oder Dienstleistungen haben. Jedes Zielgruppensegment befindet sich an einer anderen Stelle im Entscheidungsprozess und zeigt daher unterschiedliche Kaufabsichten und stellt einen unterschiedlichen Abschlusswert dar.

Steigern Sie die Abschlüsse, erreichen Sie bewährte Zielgruppen, die in Ihrem Segment mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Abschluss kommen werden.  Verbessern Sie Ihre Gebote und Ihr Targeting, richten Sie Ihre Anzeigengruppe so ein, dass sie entweder exklusiv eine Zielgruppe bzw. eine überprüfte Liste enthält oder für jeden verfügbar ist, wobei Sie dann jedoch eine Gebotsanpassung für Ihre adressierte Zielgruppe verwenden, ähnlich wie bei den Listen für Remarketing in der bezahlten Suche.

Nach dem Lesen dieser Informationen zum Zielgruppen-Targeting nach Verhalten und Demografie kennen Sie die folgenden Verfahren:

  • Steigern von Verkaufschancen mit demografischen Daten wie Alter und Geschlecht.
  • Verwenden von Remarketing in der bezahlten Suche, um vorherige Besucher Ihrer Website erneut anzusprechen.

Remarketing

Wenn Personen im Internet nach Produkten und Diensten suchen, schließen sie in der Regel nicht beim ersten Besuch einen Kauf ab. Stattdessen besuchen Personen eine Website, prüfen dann die Angebote von Mitbewerbern, stellen einen Preisvergleich an und werden manchmal auch einfach abgelenkt (die Reihenfolge kann hierbei variieren). Ca. 96 % der Besucher verlassen Websites ohne einen Abschluss.

Bei einem Besucher, der zum ersten Mal eine Website besucht, liegt die Absprungrate bei einer durchschnittlichen Website bei über 60 % und die Abbruchrate bei Einkäufen über 70 %. Hier kommt Remarketing ins Spiel. Mit Remarketing haben Werbekunden folgende Möglichkeiten:

  • Ansprechen aller oder einer Untergruppe der Besucher, die keinen Abschluss vollzogen haben, und in Erinnerung bleiben
  • Ausschließen von vorhandenen Kunden bzw. Verkaufen zusätzlicher oder ergänzender Produkte an vorhandene Kunden
  • Steigern des ROI (Return On Investment)
Mit Remarketing können Sie Ihre Rendite verbessern, indem Sie Ihre Kampagnen für bestimmte Zielgruppen optimieren, nämlich für die Personen, die Ihre Website bereits besucht haben. Sie erstellen zunächst eine Remarketing-Liste, um die Zielgruppe auf der Grundlage der Aktionen zu definieren, die Personen auf Ihrer Website durchführen. Anschließend erstellen Sie eine Zuordnung zwischen der Remarketing-Liste und einer Anzeigengruppe. Es gibt zwei Arten von Zuordnungen.
  • Wenn Sie Ihre Anzeigen für Personen in der Zielgruppe schalten möchten, erstellen Sie eine Zuordnung zum Adressieren einer Anzeigengruppe und optimieren dann die Anzeigengruppe, indem Sie Gebote anpassen, Anzeigen auf Zielgruppen adressieren oder Keywords erweitern.
  • Wenn Sie verhindern möchten, dass Anzeigen für bestimmte Zielgruppen geschaltet werden, erstellen Sie eine Zuordnung zum Ausschließen einer Anzeigengruppe.

Personen werden Ihrer Remarketing-Liste hinzugefügt, solange sie Ihrer Definition der Remarketing-Liste entsprechen. Dies gilt unabhängig davon, ob sie auf die Anzeige geklickt haben oder wie sie auf Ihre Website gelangt sind (z. B. über eine Suchmaschine oder eine Website mit Lesezeichen).

Bevor Sie Zielgruppen mit Remarketing-Listen adressieren können, müssen Sie auch die Universelle Ereignisnachverfolgung (Universal Event Tracking, UET) einrichten, sodass Bing Ads die Daten auf Ihrer Website erfassen kann.

UET

Wenn das Tag auf Ihrer Website platziert wurde, können Sie Remarketing-Listen auf Grundlage der Nutzeraktivitäten definieren und erstellen.

Hinweis: Wenn das Tag die gesamte Website (Website und mobile Website) überwacht, haben Sie mehr Möglichkeiten, Zielgruppen zu definieren und zu erstellen.

Erstellen einer Remarketing-Liste

Mit Microsoft Advertising können Sie eine Person als Zielgruppe festlegen, die Ihre Startseite oder eine Kategorie-Seite besucht hat, oder sogar Personen, die ein Lead-Formular nur halb ausgefüllt oder einen Warenkorb verworfen haben.

Allgemeine Besucher: Besucher, die eine beliebige Seite Ihrer Website besucht haben. Dies ist normalerweise die größte Liste, die Sie erstellen können, da sie alle Personen umfasst, die durch einen Besuch Ihrer Website Interesse an Ihrem Unternehmen gezeigt haben.

  • Sie können eine Remarketing-Liste für jede Person erstellen, die eine beliebige Seite besucht hat (selbst wenn es sich nur um eine Seite handelt), indem Sie festlegen, dass die URL Ihre Domäne enthalten muss. Ein Beispiel:  Personen, die eine Seite besuchten, die eines der folgenden Merkmale aufweist: In der URL enthalten: „meinewebsite.com“.
Produktbesucher sind potenzielle Kunden, die bestimmte Seiten Ihrer Website besucht oder nach bestimmten Produkten gesucht haben.
  • Sie können eine Remarketing-Liste für alle Person erstellen, die eine bestimmte Kategorie-Seite besucht haben, indem Sie festlegen, dass in der URL das Produkt enthalten sein muss. Ein Beispiel:  Personen, die eine Seite besuchten, die eines der folgenden Merkmale aufweist: In der URL enthalten: „meinewebsite.com/schuhe“.
Verworfene Warenkörbe oder verworfene Lead-Formulare umfasst Besucher, die Produkte in ihren Warenkorb gelegt oder ein Lead-Formular ausgefüllt haben, jedoch den Einkauf nicht abgeschlossen und das Lead-Formular nicht abgesendet haben. Diese Besucher sind die potenziell gewinnträchtigsten Kunden für Ihr Unternehmen.
  • Sie können eine Remarketing-Liste für alle Personen erstellen, die Artikel in den Warenkorb gelegt oder angefangen haben, das Lead-Formular auszufüllen. Sie können alle Personen ausschließen, die den Einkauf abgeschlossen oder das Lead-Formular abgesendet haben. Ein Beispiel: Personen, die eine Seite besuchten, die eines der folgenden Merkmale aufweist: In der URL enthalten: „meinewebsite.com/warenkorb“ – jedoch wurde keine Seite besucht, die die folgenden Merkmale aufweist: In der URL enthalten: „meinewebsite.com/danke“.
Kürzliche Abschlüsse umfasst Besucher, die entweder den Einkauf abgeschlossen oder ein Lead-Formular abgesandt haben. Diese Nutzer bieten die Möglichkeit zum Cross- oder Upselling von zusätzlichen Produkten.
  • Sie können eine Remarketing-Liste für alle Personen erstellen, die einen Einkauf abgeschlossen oder das Lead-Formular abgesendet haben. Ein Beispiel:  Personen, die eine Seite besuchten, die eines der folgenden Merkmale aufweist: In der URL enthalten: „meinewebsite.com/danke“.
Loyale Mitglieder sind Besucher, die aktuell Ihre kaufkräftigsten Kunden darstellen.
  • Sie können eine Remarketing-Liste für alle Personen erstellen, die das Kundenbindungsprogramm auf Ihrer Website (falls vorhanden) besucht haben. Ein Beispiel:  Personen, die eine Seite besuchten, die eines der folgenden Merkmale aufweist: In der URL enthalten: „meinewebsite.com/prämienprogramm“.

Klicken Sie zum Erstellen einer Remarketing-Liste auf die Seite Kampagnen, und klicken Sie dann im linken Bereich auf Gemeinsame Bibliothek.

Hervorgehobene gemeinsame Bibliothek im linken Bereich

Klicken Sie unter Gemeinsame Bibliothek auf Zielgruppen.

Hervorgehobene Zielgruppen im linken Bereich

Klicken Sie auf Remarketing-Liste erstellen.

Hervorgehobene Schaltfläche „Erstellen“ auf der Seite „Zielgruppe“

Zuordnen von Remarketing-Listen zu Anzeigengruppen

Mithilfe der Kampagnen für das Remarketing in der bezahlten Suche erreichen Sie folgende Ziele:

  • Bestimmte, gewünschte Aktionen, die einen Mehrwert für Ihr Unternehmen bieten (z. B. Abschlüsse, Registrierungen), werden vorangetrieben.
  • Optimierung des ROIs.
  • Upselling und Cross-Selling.

Nachdem Sie Ihre Remarketing-Listen erstellt haben und diese mit qualifizierten Benutzern gefüllt werden, müssen Sie diese Listen Anzeigengruppen zuordnen, sodass Sie entsprechende Aktionen starten können.

Sie können die eben genannten Ziele erreichen, indem Sie mit Ihrer Zielgruppe interagieren. Hierzu können Sie eine oder eine Kombination der im Folgenden beschriebenen Strategien nutzen:

Erhöhen von Geboten

Sie können Ihr Gebot bei Personen, die den Warenkorb verworfen oder ein Lead-Formular nicht komplett ausgefüllt haben, um bis zu 900 % erhöhen, da es sich um wertvolle Kunden handelt.

Sie können Ihre Gebote um 200 % auf Ihrer Seite mit der Danksagung erhöhen. Oder um 100 % auf einer Kategorie-Seite oder um 50 % auf Ihrer Startseite.

Sie können zudem Ihre Anzeigen und Angebotsseiten anpassen.  Wenn beispielsweise eine Anzeige mit einem Angebot oder einem Preisnachlass angezeigt wird, können Personen, die zuvor eine Kategorie-Seite Ihrer Website besucht haben, zu einem Einkauf veranlasst werden.

Anzeigenanpassungen

Wenn Sie Remarketing-Listen erstellen, können Sie jeder definierten Zielgruppe angepasste Anzeigen präsentieren. Wenn Sie verschiedene Anzeigentexte, Erweiterungen und/oder Angebotsseiten für eine bestimmte Zielgruppe schalten lassen, können Sie Cross- und Upselling-Möglichkeiten für zusätzliche Produkte nutzen. Beispiel: Ein Einzelhändler hat eine Remarketing-Liste für Nutzer erstellt, die vor Kurzem Laufschuhe erworben haben. Diesen Kunden kann eine Anzeige für Laufausrüstung (Cross-Selling) oder ein Preisnachlass für den nächsten Einkauf angezeigt werden.

Legen Sie los:

  • Erstellen Sie eine neue Kampagne und/oder Anzeigengruppe, die als Zielgruppe nur die Remarketing-Liste aufweist.
  • Erstellen Sie individuelle Anzeigen und/oder Angebotsseiten für diese Remarketing-Liste.
  • Erhöhen Sie Ihre Gebotseinstellungen. So können Sie sicherstellen, dass die Anzeigen für die Zielgruppe geschaltet werden.
  • Überwachen Sie die Performance Ihrer Kampagne, und nehmen Sie bei Bedarf Änderungen vor.

Demografie: Alter und Geschlecht

Bestimmte Altersgruppen oder Geschlechter haben eine stärkere Affinität gegenüber bestimmten Produktkategorien. Mit Bing Ads können Sie Zielgruppen in bestimmten Altersgruppen und ein bestimmtes Geschlecht ansprechen. Sie können den Anzeigentext für jede Zielgruppe anpassen und mit jeder Zielgruppe exklusiv oder inkrementell in Kontakt treten. Durch höhere oder niedrigere Gebote können Sie die Zielgruppe öfter oder seltener ansprechen. Demografie kann auf der Anzeigengruppen- oder Kampagnenebene verwendet werden.

Wenn Sie nach einem bestimmten Alter oder Geschlecht adressieren möchten, klicken Sie auf Erweiterte Kampagneneinstellungen und dann auf Demografie. Mit Gebotsanpassungen können Sie Ihr Keyword-Gebot um bis zu 900 % anheben bzw. um bis zu 90 % verringern. Denken Sie an Folgendes: Wenn Sie Gebotsanpassungen nach Altersgruppe und Geschlecht anwenden, werden Ihre Anzeigen für die adressierten demografischen Ziele häufiger geschaltet, sie werden jedoch auch weiterhin für nicht adressierte demografische Ziele geschaltet.

Altersgruppen umfassen 18-24, 25-34, 35-49, 50-64 und über 65.

Erweiterte Kampagneneinstellungen

Beim Auswählen eines dieser Ziele können Sie ein zusätzliches Gebot abgeben, das als Gebotsanpassung bezeichnet wird. Wenn Sie eine Gebotsanpassung abgeben, wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Ihre Anzeigen für Kunden gut positioniert werden, die Ihren Kriterien des Zielgruppen-Targeting entsprechen. Weitere Informationen zu inkrementellen Geboten sowie einige Beispiele finden Sie unter „Effektiveres Zielgruppen-Targeting durch Anpassung der Gebote“.

Wenn Sie Targeting verwenden, sollten Sie Ihre grundlegenden Ziele auf Kampagnenebene festlegen und diese anschließend auf Anzeigengruppenebene verfeinern. Wenn keine Konflikte zwischen den Einstellungen für Targeting auf Kampagnen- und auf Anzeigengruppenebene bestehen, werden beide von Bing Ads verwendet. Bei Konflikten haben die Ziele auf Anzeigengruppenebene Vorrang. Die Ziele auf Kampagnenebene gelten für sämtliche Anzeigengruppen dieser Kampagne. Innerhalb dieser Anzeigengruppe werden Ziele auf Kampagnenebene durch Ziele auf Anzeigengruppenebene außer Kraft gesetzt.

Erfahren Sie mehr zum Erhöhen oder Verringern Ihres Gebots, um Kunden zu erreichen, die genau Ihrer Zielgruppe entsprechen.

Zielgruppen-Targeting nach LinkedIn-Profil

Zielgruppen-Targeting nach LinkedIn-Profil ist nur in Bing Ads verfügbar und als ein Funktionsleitfaden in Learning abrufbar. Mit Dimensionen für LinkedIn-Profile können Sie die richtige Zielgruppe auf Bing für Suchkampagnen adressieren. Dadurch können Sie Ihre Gebote mit mehr Präzision steigern und Ihre gewünschte Rendite der Anzeigenausgaben erreichen. Es können 145 Branchen und 80.000 Unternehmen adressiert werden. Auch Stellenfunktionen können als Ziel festgelegt werden.

Durch das Zielgruppen-Targeting nach LinkedIn-Profil wird die Zielgruppe Ihrer Anzeige nicht eingeschränkt. Wenn Sie z. B. ein bestimmtes Unternehmen adressieren, schließen Sie alle anderen, die nicht für dieses Unternehmen arbeiten, dadurch nicht aus. Stellen Sie sich das Zielgruppen-Targeting nach LinkedIn-Profil wie die Option „Nur Gebot“ im Gegensatz zu „Ziel und Gebot“ vor.

Der Einstieg ist einfach, und die Verwaltung erfolgt wie in jeder anderen Kampagne. Klicken Sie auf der Registerkarte Demografie einer Kampagne oder Anzeigengruppe auf Unternehmen, Branche oder Stellenfunktion. Klicken Sie auf Unternehmen hinzufügen, Branche hinzufügen oder Stellenfunktion hinzufügen.

Suchen Sie nach einem Unternehmen, einer Branche oder einer Stellenfunktion, und legen Sie dann eine entsprechende Gebotsanpassung fest. Klicken Sie auf Speichern.

Hinweis: Sie können maximal 1.000 Unternehmen in einer einzelnen Anzeigengruppe oder Kampagne als Zielgruppe festlegen.

Erfahren Sie mehr zum Zielgruppen-Targeting nach LinkedIn-Profil.

Zusammenfassung

Zielgruppen-Targeting: Mit dem Zielgruppen-Targeting nach Verhalten und Demografie können Sie eine Kampagne oder Anzeigengruppe auf potenzielle Kunden ausrichten, die bestimmte Kriterien erfüllen, sodass die Chance erhöht wird, dass diese von Ihren Anzeigen erreicht werden. Sie können Ihre Abschlüsse steigern, Gebote verbessern und bewährte Zielgruppen erreichen, die in Ihrem Branchensegment mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Abschluss kommen werden.

Beachten Sie, dass jedes Zielgruppensegment mit unterschiedlichen Raten und Werten für Ihr Unternehmen abschließt. Zukünftige Aktivitäten und Käufe auf Ihrer Website sind für jedes Zielgruppensegment unterschiedlich.

Hauptaspekte:

  • Nutzen Sie Upselling, Ausschlüsse oder Cross-Selling für Bestandskunden mit Remarketing in der bezahlten Suche.
  • Ordnen Sie Remarketing-Listen zu Anzeigengruppen zu.
  • Nutzen Sie demografische Daten, um bestimmte Menschen zu erreichen.
  • Nutzen Sie das Targeting nach LinkedIn-Profil für eine präzisere Gebotssteigerung.

Vielen Dank, dass Sie diesen Studienführer zur Funktionsweise von Remarketing gelesen haben. Setzen Sie Ihr Studium fort, oder legen Sie die Bing Ads Certified Professional-Prüfung ab, um akkreditiert zu werden.

Bitte beachten Sie, dass u. U. nicht alle Features dieses Studienführers in Ihrem Markt verfügbar sind.