Advertising

Zu Hauptinhalt springen
Advertising

Verpassen Sie keine neuen Kunden, die nach Ihnen suchen. JETZT STARTEN >

Blog
Page 1 of results

Was ist Native Advertising?

Digitale Werbung entwickelt sich ständig weiter. So erfüllt sie die sich ständig ändernden Bedürfnisse der Nutzer, die stets neue Wege suchen, um ihre Lieblingsmarken und -produkte zu erleben. Benutzer stellen immer höhere Ansprüche an die Bereitstellung von Inhalten und erwarten vielfältige Möglichkeiten zur Interaktion. Advertiser müssen mit kreativen Ideen und Methoden auf diese Erwartungen reagieren. Hier zeigen sich die Vorteile von Native Advertising.

Native Anzeigen werden stärker an den jeweiligen Kontext angepasst, als dies bei der herkömmlichen Darstellung von Werbung (auf Englisch) und Banneranzeigen der Fall ist. Bei nativen Anzeigen handelt es sich um gesponserte Inhalte mit einem hohen Informationsgehalt, die sich in Form und Funktion in die Plattform einfügen, auf der sie erscheinen. Mit dem Native Advertising können Marken ihre Inhalte der jeweiligen Zielgruppe auf attraktive und professionelle Weise präsentieren. Wir schauen uns im Nachfolgenden genauer an, was Native Advertising ist, nennen einige Beispiele für native Anzeigen und erläutern, welche Vorteile diese haben und wie sie Ihnen helfen können, Ihre Marketingziele zu erreichen.

5 Arten von Native Advertising

Da Advertiser verstärkt auf das Content Marketing und nichtstörende Anzeigenformate setzen, erlebt das Native Advertising ein exponentielles Wachstum. Native Anzeigen können manuell oder programmatisch auf verschiedenen Plattformen eingeblendet werden, wie zum Beispiel:

  • Soziale Netzwerke. Mehrere soziale Netzwerke haben native In-Feed-Anzeigen und Karussell-Anzeigenformate populär gemacht. Benutzer, die durch ihre Feeds scrollen, sehen möglicherweise eine Anzeige, die genau wie jeder andere Beitrag im sozialen Netzwerk formatiert ist und sich lediglich durch einen Hinweis wie „bezahlte Anzeige“ unterscheidet.
  • Native In-Feed-Anzeigen und In-Feed-Commerce-Listen. Diese nativen Anzeigenformate können sich sehr gut in andere Inhalte einer Website einfügen und sind daher möglicherweise nur schwer zu erkennen. Beliebte Nachrichten-Websites verwenden häufig native Newsfeed-Anzeigen, bei denen es sich um einen bezahlten Blogbeitrag oder eine native Videoanzeige handeln kann. Doch alle Publisher, die Inhalte auf ihren Websites präsentieren möchten, können native Anzeigen einblenden. In-Feed-Listen werden häufig auf E-Commerce-Websites verwendet, wo sie die Verkaufszahlen steigern sollen.
  • Suchmaschinen. Führende Suchmaschinen platzieren ganz oben auf der Seite mit den Suchergebnissen drei oder vier bezahlte Anzeigen, die sich optisch nicht von den organischen Einträgen weiter unten unterscheiden. Textgröße, Schriftart und sogar die Farbe des Links sind identisch. Der einzige Unterschied ist eine kleine Aufschrift „Anzeige“, die darauf hinweist, dass es sich um eine bezahlte Anzeige handelt.

Doch aus Datenschutzgründen ändert sich für Advertiser derzeit das Umfeld. Drittanbieter-Cookies werden demnächst abgeschafft und Apple hat das Ende der IDFA (Identifier For Advertisers) angekündigt. Advertiser müssen also neue Wege finden, um mit ihrer Botschaft die passenden Zielgruppen zu erreichen. Dazu zählen die folgenden Methoden:

  • Zusammenarbeit mit Partnern mit eigenen Zielgruppen-Datensätzen. In Vorbereitung auf den Rückgang von Drittanbieterdaten nehmen viele Advertiser programmatische, native Partnerschaften ins Visier. Diese ermöglichen es ihnen, ihre eigenen Daten auf sichere Weise zu nutzen.
  • Kontextbezogenes Targeting in einer cookiefreien Umgebung. Anstatt sich auf Drittanbieter-Cookies zu verlassen, können Advertiser künstliche Intelligenz (KI) und Lösungen für das Machine Learning verwenden, um Interaktionen eines Nutzers mit nativen Anzeigeninhalten zu analysieren.

Da Cookies von Drittanbietern schon bald der Vergangenheit angehören werden, empfehlen wir Ihnen das E-Book „The Future of Programmatic Native“ von Microsoft Advertising. Dort finden Sie weitere Trends und Analysen zu der Entwicklung des Native Advertising.

Laden Sie das E-Book „The Future of Programmatic Native“ herunter (auf Englisch), oder sehen Sie sich das Webinar an (auf Englisch).

Vorteile von Native Advertising

Immer mehr Werbetreibende setzen auf Native Advertising, da es zahlreiche Vorteile zur Stärkung der digitalen Marketingstrategien bietet.

  1. Einfache Anpassung an Ihren Marketing-Funnel. Sie als Advertiser können entweder Inhalte für die obere Funnel-Stufe erstellen, um Ihre Zielgruppe über Ihre Marke zu informieren, oder Inhalte für die untere Funnel-Stufe. Diese Art von Inhalt motiviert Benutzer zu Konversionen, indem sie auf Landingpages geleitet werden, auf denen sie eine App installieren, Produkte oder Dienstleistungen kaufen oder eine kostenlose Beratung anfordern können. Eine Anzeige für die obere Funnel-Stufe ist beispielsweise ein Video, das Besucher Ihrer Website über die besonderen Merkmale Ihres Produkts informiert und sie so den Weg zur Konversion einschlagen lässt. Für die untere Funnel-Stufe könnten Sie eine native Produktanzeige verwenden, die Besucher dazu motiviert, Ihr Produkt zu kaufen.
  2. Störungsfreie Werbung. Native Anzeigen fügen sich unauffällig in die jeweilige Plattform oder Website ein. Deshalb sind Benutzer möglicherweise eher bereit, mit dem Inhalt zu interagieren, als dies bei anderen Anzeigenformaten der Fall ist, die häufig als aufdringlich wahrgenommen werden.
  3. Erreichen Sie Ihre gewünschte Zielgruppe. Mithilfe von nativen Anzeigen können Sie Ihre Zielgruppe systematisch ansprechen, um den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke zu fördern und die Verkaufszahlen zu steigern. Sie können Ihre ideale Zielgruppe auf Basis verschiedener Kriterien zusammenstellen, wie Demografie, Geografie, Medien-Channels und Kundenabsicht. Mit gezielten Kampagnen können Advertiser den Kunden Inhalte präsentieren, die zur organischen Benutzererfahrung und zu den jeweiligen Interessen passen. Dies bedeutet, die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit mit dem richtigen Inhalt zu erreichen.

Das Native Advertising kann Advertisern, Publishern und Benutzern gleichermaßen zahlreiche Vorteile bieten. Über das Microsoft Audience Network (auf Englisch) können Sie eine einzigartige Zielgruppe in markengeschützten und sicheren Umgebungen erreichen. Das Microsoft Audience Network stützt sich auf Audience Intelligence und künstliche Intelligenz (KI) von Microsoft. Es kombiniert Benutzerabsichtssignale aus verschiedenen Quellen, wie Websuche, Webaktivitäten und Benutzerprofildaten, um Ihnen zu einer hohen Marketing-Performance zu verhelfen – und all dies unter genauer Einhaltung strenger Standards für Datenschutz und Privatsphäre.

Abonnieren Sie den Newsletter Microsoft Advertising Insider (auf Englisch) in dem Sie wegweisende Einblicke sowie aktuelle Branchentrends und Insights finden. Weitere Trends und Erkenntnisse zum Advertising finden Sie auch in unseren Microsoft Advertising Insights.